Kommentare 0

Japan: Mit dem Zug Nippons Kulturlandschaften entdecken

Das Thema Asien ist auf reise-berichten.de bisher ja leider etwas stiefmütterlich behandelt worden. Insofern kam die Anfrage wegen eines Gastartikel zum Thema Zugreise durch Japan sehr gelegen. Wer Japan in Form einer Rundreise erleben will, der sollte unbedingt den Zug als Mittel zur Fortbewegung ins Auge fassen. Im Folgenden einige exemplarische Stationen, die man im Rahmen einer ca. 3-wöchigen Rundreise durch Japan sehen sollte.  Die Route führt mit der Bahn von Tokyo durch eine Kulturlandschaft am Pazifik vorbei, die üppig von Wäldern und Bergen bedeckt ist. Sie schließt den heiligen Berg Fuji ein sowie viele ehrwürdige Tempelanlagen. Über die Bucht von Ise geht es weiter auf die Shima Halbinsel und zum Weltkulturerbe von Koya-San in die Kii Berge. Ein weiterer Höhepunkt und Abschluss der Reise wird die alte Kaiserstadt und kulturelles Zentrum Japans, Kyoto und ihre Umgebung sein.

Japan - Mit dem Zug Nippons Kulturlandschaften entdecken - 3 - (c) 2014 Erika Köllmann

Start in der Östlichen Hauptstadt – Tokyo

Die Reise beginnt direkt in Tokyo, wo es nach der Ankunft zwei volle Tage Gelegenheit gibt, sich zu akklimatisieren und die „Östliche Hauptstadt“ in einer englischsprachigen Guided Tour zu den Highlights inklusive einer Bootsfahrt kennenzulernen. Der zweite Tag kann in dieser modernen und lebhaften Metropole in Eigenregie frei gestaltet werden. Japans anderes Gesicht ist ohne seine Tempelanlagen und Gärten des Shintoismus und Buddhismus nicht vorstellbar. In Kamakura befinden sich unzählige dieser Anlagen und unter anderem eine 12 Meter hohe bronzene Buddhastatue unter freiem Himmel aus dem 13. Jahrhundert. Nicht weit von Kamakura entfernt liegt der Fuji-Hakone Nationalpark. In Hakone lernt der Reisende ein traditionelles Ryokan kennen – ein ländliches Gasthaus, in dem bodenständig auf Tatamimatten geschlafen wird – und das berühmte Onsen-Bad in dampfend-heißen Quellen. Im Reiseangebot sind eine Reihe Leistungen inkludiert wie beispielsweise der Hakone Free Pass für eine Bootsfahrt, Besuch der heißen Quellen oder eine Seilbahnfahrt auf den Mount Owakudani. Von hier aus bietet sich ein großartiger Panoramablick direkt auf den Berg Fujisan, sollte sein Gipfel gerade nicht in den Wolken liegen.

Japan Mit dem Zug Nippons Kulturlandschaften entdecken -JR_East_Shinkansen_lineup_at_Niigata_Depot_200910 - Wikimedia Commons

von DAMASA (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Mit dem Shinkansen zur Halbinsel Shima

Mit dem Superschnellzug Shinkansen ist das nächste Etappenziel Ise auf der Halbinsel Shima mit ihren unzähligen malerischen Buchten und Inseln schnell erreicht. Shima und der Ise Jingu Shinto-Schrein ist ein wichtiges spirituelles Zentrum in Japan, Teile des ausladenden Schreinkomplexes gelten als Heiligtum, das nicht betreten werden darf. Inmitten der bis zu 500 Meter hohen Bergwelt der Halbinsel macht die Reisegruppe am 10. Tag Station in den Tempelbergen von Koya-San. Ob der Tag mit einer Wandertour von Tempel zu Tempel verbracht wird oder mit der Teilnahme am Tempelleben selbst inklusive Meditationserfahrung, bleibt dem Teilnehmer überlassen. Übernachtet wird in einer einfachen und authentischen Unterkunft am Kloster. Ein Sprung ins Mittelalter erlebt die Reisegesellschaft in Kurashiki, einer alten Händlerstadt, deren Lagerhäuser auf die Edo-Zeit zurückgehen. Ein Highlight für Design-Fans stellt der anschließende Besuch mit zwei Übernachtungen auf der Insel Naoshima dar. Das elegante Benesse House ist eine Mischung aus Museum, Skulpturenschau und Hotel und liegt am Südzipfel der Insel mit Blick auf das Binnenmeer vor Shikoku.

Japan - Mit dem Zug Nippons Kulturlandschaften entdecken - 2 - (c) 2014 Erika Köllmann

Zum Schluss von Nara nach Kyoto

Da jede Reise endlich ist, führt sie zum Abschluss über Nara ins kaiserliche Kyoto, das bis 1603 das politische Zentrum Japans war. Kyoto blieb im Zweiten Weltkrieg von Bombenangriffen der Alliierten verschont und ist damit eine der besterhaltenen Städte Japans. Über 400 Shinto-Schreine, 1600 Buddhistische Tempel zählen zu den Schätzen der Stadt – die alte Shogun-Burg sowie der Goldene und Silberne Pavillon, der Bogengang des Inari-Schreins oder der Kaiserpalast stehen auf dem gemeinsamen Besuchsprogramm. Die letzten beiden Tage können wahlweise in Kyoto verbracht werden oder an einem Tag ein Ausflug nach Nara gebucht werden. Auch das südlich von Kyoto gelegene Nara war einst erste Landeshauptstadt, heute ist sie Universitätsstadt und beherbergt eine Reihe bedeutender Gebäude wie den Todaiiji Tempel und seine 15 Meter hohe Bronzestatue des sitzenden Daibutsu (Buddha), den großzügigen Isuiien Garten und die Wahrzeichen der Stadt – die Hirsche vom Nara Park. Wer Japan intensiv erleben will, erhält auf der 18-tägigen Rundreise mit Geoplan Reisen  ins zentrale und westliche Japan einen unvergesslichen Einblick in das moderne wie traditionelle Japan.

Japan - Mit dem Zug Nippons Kulturlandschaften entdecken - Nationalflagge Japan (c) Pascal Nitsche

Logo-geoplan reisenDieser Gastartikel wurde vom Reiseveranstalter Geoplan Reisen ( www.geoplan-reisen.de) zur Verfügung gestellt. GPR gilt seit über 20 Jahren als renommierter Privatreise-Spezialisten für Asien, Arabien, Lateinamerika, Afrika, Australien und Neuseeland.

Mehr über Japan-Rundreisen mit dem Zug

Schreibe eine Antwort